Zeit

Interessantes – Amüsantes – Wissens- und Nicht-Wissenswertes

2017 Die jährliche Weiterbildung führt uns far far East zur Weltausstellung nach Astana, Kasachstan. 2016 Kein Aprilscherz! VISUELL ist auf Instagram aktiv. // Wir bauen um. Die untere Etage wird zur Ideen­werk­statt und bietet somit noch mehr Raum für Kreativität. // Unser Kalender­buch „nach­gedacht“ erhält eine Aus­zeich­nung auf der Kalenderschau. 2015 Laureen Knaus ist unsere erste DHBW-Studentin des Studien­­gangs Medien­­design an der Hoch­­schule Ravensburg. // Wir veröffentlichen unser erstes VISUELL Magazin: FRED – faszinierend, revolutionär, eloquent, durchtrieben. 

2014 Kim Aichholz ist unsere 13. Auszubildende zur Medien­­gestalterin. 2012 Unser erster Auftrag für ein Ministerium: ECHT GUT! Das Ehren­amt in Baden-Württemberg. 2011 Am 1. Januar wird Bernhard Gruber-Ballehr Geschäfts­­führer des Bereichs Szeno­grafie. 2010 Durch die interne Umstruk­turie­rung entstehen vier Bereiche unter dem Dach unserer ganz­heitlichen Kommu­nika­tion: Print, Szeno­grafie, Presse, Internet. // Wir entwickeln das Konzept für das erste VISUELL-Kalender­buch „nachgedacht“. // Im Mai findet das erste Event unterm Dach statt. 

2009 Unser zweiter Internet­auftritt geht online. 2008 Unser erstes Kunden­­event: Schwaben­­angst, eine audio­visuelle Krimi­­inszenierung im Wein­­gut der Stadt Stuttgart. 2007 Besondere Anerkennung auf der Kalender­­schau Stuttgart, der Kalender „Einblicke 07“. 2006 Wir bauen um. Eine grüne Oase entsteht im Hinter­hof der Ideen­­werk­statt. 2005 Das 400ste Buch findet einen festen Platz in unserer VISUELL Fach­­bibliothek, weitere folgen. 

2003 Das Ausbildungs­­projekt „Individueller Wochen­­kalender“ wird bei der Kalender­­schau Stuttgart ausge­zeichnet. 2002 Analog zu Digital: Wir tauschen die komplette Foto­­technik, Kleinbild-, Mittel- und Großformat. 2001 Unser erster Internet­­auftritt geht online. // Unser zweiter Umzug. Wir beziehen die helle, offene Ideen­­werk­­statt im eigenen Gebäude in der Tübinger Straße 97A. // Der erste große Unfall: Horst Jäkel bricht sich während einer Veran­staltung in der Schweiz das Sprung­­gelenk. Die Projekt­­leitung der kurz darauf folgenden Veran­staltung über­nimmt er vom Kranken­bett aus. 2000 Wir inszenieren die erste Aus­stellung „100 Jahre Stribel“. 1999 Wir gewinnen den europa­weiten Pitch: Konzeption und Realisierung der Kunden­­zeitschrift „medinews“ für Agilent Technologies.

1998 Die Umbenennung in VISUELL Studio für Kommunikation bedeutet neue Aufgaben­­gebiete, neue Heraus­­forderungen. // Unser erster Besuch auf der Expo in Lissabon. // Unsere größte Multivision: 42 computer­­gesteuerte Projektoren, 5-Kanal­­ton­­technik, Veran­staltung „Raum Zeit Bewegung“. 1997 Vier Wochen Architektur­­foto­grafie mit Groß­bild­­kamera: ESAG, Dresden. 1996 Wir inszenieren unseren ersten Messe­stand für die BKK Hochrhein-Wiesenthal. 1995 Das erste Baby­­foto­­modell: Tochter Laureen Knaus auf der Titel­­seite einer Hewlett-Packard Broschüre. // Unsere ersten Auszu­bildenden: Petra Rebhorn und Andrea Döhring begin­nen ihre Aus­bildung zur Werbe- und Medien­­vorlagen­­herstellerin. 1994 Mit aufwändiger, elek­tro­nischer Bild­­bearbeitung entstehen Titel­­bilder für die Zeit­schrift „Bild der Wissen­schaft“. // Horst Jäkel wird Lehr­­beauf­tragter an der Hoch­­schule der Medien in Stuttgart.

1993 Wir kaufen unseren ersten Apple Macintosh Centris. 1992 Wir konzipieren und realisieren den Geschäfts­­bericht für die Bau­spar­­kasse Schwäbisch Hall. 1991 Wir gewinnen den SILVERAWARD bei „The Images Festival“ in England. 1990 Mit drei computer­­gestützten Trick­­kameras besitzen wir wahrscheinlich die größte Anzahl in Deutschland. // Wir gewinnen unseren ersten Pitch „Konzeption und Realisierung der Präsentation für den IBM Welt­­kongress“. 1989 Der erste Umzug: Wir beziehen die größeren Räume in der Olga­straße 112. // Wir inszenieren unsere erste Veran­staltung: „Die besten Autos der Welt“ für Auto Motor und Sport.

1988 Die erste Mit­arbeiterin Priska Bühler ist der zweite Schritt zu einem fantastischen Team. // Die erste 9-Projektoren-Multivision: 3-Flächen-Softedge-Technik für Duravit. 1987 Die Veranstaltung „Vision durch Bilder“ ist der erste öffentliche Auftritt in eigener Sache. Inmitten vieler bekannter Gäste aus der Werbe­­branche ist auch Karl Gerstner. // Alexander Knaus wird Lehr­beauftragter an der Hoch­schule der Medien in Stuttgart. // Der erste Auslands­­auftrag: eine Multi­media­­show für IBM in Brüssel. 1986 Alexander Knaus und Horst Jäkel gründen VISUELL Studio für Bild­kommunikation am 27.8.1986 in der Rosenberg­straße 82 in Stuttgart.